Kontakt

Verliebt ins Verliebtsein

Die neue Single

„Verliebt ins Verliebtsein“, ein Statement voller Lebensfreude und -bejahung. Und Selbstironie. Erste wundervolle Single des neuen Albums „Herz aus Gold“.

Herz aus Gold (2022)

Iona Blum - Herz aus Gold Album 2022

⓵ Text und Musik: Iona Blum
Gesang: Iona Blum
Piano: Frederik Timme
Bass/Gitarre: Julian Walleck
Drums: Dominik Hahn
Aufgenommen in: Fattoria Musica, Steffen Lütke

⓶ Text und Musik: Iona Blum
Gesang: Iona Blum
Piano: Florian Bölker
Bass/Gitarre: Julian Walleck
Drums: Dominik Hahn
Aufgenommen in: Fattoria Musica, Steffen Lütke

⓷ Text und Musik: Iona Blum
Gesang: Iona Blum
Piano: Frederik Timme
Aufgenommen in: Starstreet Studios, Jochen Hohmann

⓸ Text und Musik: Iona Blum
Gesang: Iona Blum
Arrangements und Piano: Lutz Krajenski
Gitarre: Bruno Müller
Bass: Olaf Casimir
Drums: Matthias Meusel
Streicher und Flöte: Berlin Music Ensemble
Aufgenommen in: Emil Berliner Studios, Rainer Maillard und Gesang in Fattoria Musica, Steffen Lütke

01. Herz aus Gold (Snippet)
02. Verliebt ins Verliebtsein (Snippet)
03. Alles Gute (Snippet)
04. Triumph (Snippet)
05. Racheengel (Snippet)
06. Die Stille (Orchesterversion) (Snippet)
07. Tag für Tag (Snippet)
08. Bild vom Gewinner (Snippet)
09. Annis Song (Snippet)
10. Herbstkind (Snippet)
11. Komm Lass Uns Spielen (Snippet)
12. Du Bist Hier (Snippet)
13. Alles Sommer (Bandversion) (Snippet)
14. Lass Mich Fliegen (Snippet)

Galerie

Presse

side-image

Über Iona Blum

Iona Blum, die „ Ausnahmekünstlerin“ (Kölner Stadtanzeiger) aus Münster, macht was sie will, weiß was sie will:

„Die nie endende Leidenschaft für Musik, das Stehen zum eigenen Herzschlag, die Freude an dem, was wir tun und am Aufbruch zu neuen Ufern.“

Mit dieser Leidenschaft und ihrer unkomplizierten Direktheit, mit ihrem Talent und echtem Interesse an der Kommunikation mit Menschen, mit ihrem Publikum und mit ihrer Mischung aus Temperament, Stimme und Gefühl, Pop, Schlager und Chanson schafft sie eine – wie es sich für ein(e) Ion(a) gehört -“elektrisierende” und entwaffnende Stimmung, die das Publikum nach kurzer Zeit so in ihren Bann zieht, dass es sie gar nicht wieder gehen lassen möchte, sich wünschend, noch länger in dieser Atmosphäre verweilen zu dürfen…

„Und jetzt kann ich fliegen
und den Himmel spürn
Ich will nie mehr lügen
Mich nie mehr verliern …”
(aus „ Fliegen“ von Iona Blum)

Zwischen klanglicher Schönheit und inhaltlichen Botschaften, die so einfach und treffend vielen Menschen direkt aus der Seele sprechen, über Gefühle, die Menschen haben oder aber so gerne hätten, bewegt sich die „ sympathische Ausnahmekünstlerin“ (Kölner Stadtanzeiger), die mehrfach ausgezeichnete Sängerin und Songwriterin Iona Blum: Pur und temperamentvoll, ungekünstelt, prescht sie mit und ohne fette Beats voraus und schafft authentisch den Spagat zwischen deutsch-poethischem, auch mal chansonhaftem Songwriting und Popmusik, die ins Ohr, ins Bein, ins Hirn und ins Herz geht.

„Und wenn ich Dich seh
und seit ich neben Dir geh weiss ich
alles wird gut
du zögerst nicht
du hältst mich so selbstverständlich
und nichts tut so gut
wie Du …“
(aus „So gut wie Du“ von Iona Blum)
„Und jetzt gehn wir los
und schauen uns nicht an
der Gedanke schwebt über uns
und denkt uns als eins
und die Kraft die es nie gab
bringt alles zur Ruh
und was passiert, passiert.“

(aus „Die Stille“ von Iona Blum)

Pressematerial zum Download

Hier können Sie sich Pressebilder und Pressetext herunterladen.

Pressezitate

»Iona sorgt für Glücksgefühle. Es ist die einfühlsame Stimme, die am Samstag Abend jeden Zuhörer in ihren Bann zog und nicht selten für Gänsehaut sorgte (…). Gemeinsam mit ihrer Band bescherte Blum den zahlreich erschienenen Fans einen harmonischen Abend, den sie wohl so schnell nicht vergessen werden. „Es ist toll, was diese Frau hier abliefert!“ erzählt ein Besucher seiner Begleitung und beginnt anschließend direkt wieder mit dem aufmerksamen Lauschen der Musik. (…) Iona Blum strahlte die Freude aus und gab den Zuschauern viel von dem zurück, was sie der Musikerin durch Aufmerksamkeit und viel Applaus entgegenbrachten. Ihre Band gab ihr dazu den passenden Teppich, auf dem sich Iona Blum ausbreiten konnte und ihre zum größten Teil selbst geschriebenen Songs ansprechend präsentierte.«  (Westline, Westfälische Nachrichten)

»Die Sängerin zelebriert ihre Lieder mit großer Authentizität und Charme. Sie scheint in sich selbst zu ruhen, nichts wirkt aufgesetzt und einstudiert. Das spürt das Publikum sofort und fühlt sich sichtlich wohl. (…) Wichtig ist der Künstlerin, die Freude an dem, was sie tut, an das Publikum weiterzugeben. Und das gelingt der Musikerin und ihrer Band ohne Zweifel.« (Westfälische Nachrichten)

»Authentisch mit Tiefgang«  (Westfälische Nachrichten)

»Gelungen und gehaltvoll!« (Ultimo)

»Poesie und klangliche Schönheit inmitten zahlreicher musikalischer Einflüsse« (Westfälische Nachrichten)

»akustisch und mitreißend; Songs voller Poesie, stark und stimmgewaltig«  (Kulturphase)

»… eine ganz eigene, sympathische Ausnahmekünstlerin. So sang sie rau, dunkel getönt und überraschend unsentimental. Was die Autorin und Sängerin ausbreitet, ist ein originelles Panoptikum des Lebens.«  (Kölner Stadtanzeiger)

» (…) Nach dem Hören des Albums jedoch war ich einerseits verwundert, noch nie etwas von Iona Blum gehört zu haben, andererseits hoch erfreut über diese Neuentdeckung. (…) Wie überhaupt dieses Debütalbum alles andere als humorfrei ist, selbst da, wo die sehr guten und interessanten Texte die Tiefsinnigkeit berühren oder gar in sie eindringen.(…) und leise, sachte … melancholisch lasse ich mich gerne in ihre Stimme fallen und in das, was sie mir mit ihr erzählen möchte. Eine Stimme, die mich zudeckt, mir schmeichelt, mich lockt, mich berührt … ja anstößt … so facettenreich und so eigen. Selbst da, wo sie sich an sich selbst in zartem Rauch-Hauch zu verlieren scheint. (…) Wie wohl alle Titel ist dieser auf jeden Fall mehrmals hintereinander hörbar und wird doch nicht langweilig. So viel Selbst-Bewußtsein muss sein…(…) Und wieder ist es die Wärme der Stimme der Iona Blum, die mich auffängt … Nur schade, dass diese musikalisch und textlich sehr kluge und schöne CD so schnell zu Ende war …Da will man doch mehr … Ich hoffe, das kriegen wir auch noch. Doch bis dahin dürfen sich unsere Herzen an diesem herz-lichen Debüt-Album „Zum Glück“ von Iona Blum schönen.« (Deutsche Mugge)

»Ein wunderschönes Album. Sie schreibt ihre eigenen Songs, und wer ihre Bühnenshow gesehen hat, kennt ihre klangliche Schönheit. Durch ihren eigenen Sprach- und Gesangsstil, der Frische versprüht, hat sie sich auch als Produzentin in viele Herzen gesungen « (Jazzredaktion Edelhagen Hamburg)

»Münsters schönste Frauenstimme« (VOX)

»Iona Blum begeisterte mit Ihrem Charme und der gefühlvollen Stimme« (Westfälische Nachrichten)

»Die Sängerin und Songwriterin machte sich in den vergangenen Jahren durch ihre bezaubernde Stimme, ihre Ausstrahlung, ihre Präsenz und ihre Kompositionen einen Namen.« (Westfälische Nachrichten)

»Talentierte Sängerin!« (Ahlener Zeitung)

»Bezaubernde Stimme« (Westfälische Nachrichten)

»Gänsehaut! Sehr sehens- und hörenswert!« (Der Rheiner Report)

Biographie

Iona Blum

Schon bevor Iona Blum begann, sich als Sängerin und Songwriterin einen Namen zu machen, sang sie sich nach eigener Aussage »wie besessen« quer durch die unterschiedlichen musikalischen Sparten.

Alles begann damit, dass die gebürtige Münsteranerin auf dem Münsteraner Eurocityfest den Soulsänger »Mr. Big fat mad Moose« und seine »Soulfamily« auf einer der Bühnen entdeckte und prompt für sich entschied: »Da werde ich wohl mitmachen«, die nächstbeste Gelegenheit beim Schopfe packte, als sie in einer Anzeige las, dass die Band eine Sängerin sucht, zum Vorsingen ging — und mitmachte. Sie sang quer durch die Republik, immer kräftiger und deutlicher wurden Stimme und Präsenz, bis sie schließlich von der Deutschen Popstiftung als »Beste Funk- und Soulsängerin« beim »Deutschen Rock & Pop Preis« ausgezeichnet wurde.

Der Weg führte Iona Blum — wieder über eine Zeitungsannonce: »ausdrucksstarke Stimme gesucht« — weiter zu einer Rock- und Funkband, Iona sang und »rockte« die Bühne, die auch durchaus mal ein im Morast steckender Bretterboden auf einem Biker-Festival war.

Immer interessiert an neuen Erfahrungen und Lernfeldern, sang sie dann in der international besetzten CarlTeh-Band Reggae, Soul und Hip Hop, im Blues und Jazz und endlich in der deutschsprachigen Musik fand sie ihre nächsten musikalischen Stationen.

Sie beschloss, ihr erstes Album »Zum Glück« aufzunehmen, holte »ihre« Musiker hinzu und verbrachte Wochen und Monate in der Versenkung in sich selbst beim Schreiben der Texte und der Musik am Klavier sowie im Tonstudio und veröffentlichte das Album unter eigenem Label.

Es folgte eine Release-Tour, Radio- und Fernseherfahrungen wurden gesammelt und in Eigenregie ein Video zur ersten Singleauskopplung „Wie echt“ gedreht – mit Erfolg! Der Song, der Pop mit mitreißenden Polka-Rhythmen kombiniert, stand prompt mehrere Wochen auf Platz eins der Amazon Jazz-Download-Charts!

Um dann auch den bedeutsamen Zufall ins Spiel und in die Laufbahn zu bringen, entdeckte und förderte dann der mit vier Grammys ausgezeichnete Klassikproduzent Christian Gansch (Anna Netrebko, Lang Lang) Ionas Musik und ihren Stil und setzte eine Kettenreaktion in Gang, die weitere hochkarätige Künstler wie den Arrangeur Lutz Krajenski („Sexbomb“, Roger Cicero, Yvonne Catterfeld, Jasmin Tabatabei), Olaf Casimir (Bass, Annett Louisan), Matthias Meusel (Drums, Roger Cicero), Bruno Müller (Guitar, Till Brönner, Udo Jürgens), sowie das Berlin Music Ensemble (Kylie Minogue) zusammen mit Iona in die EMIL BERLINER STUDIOS brachte, wo fünf ihrer Songs — frisch arrangiert — das Licht der Welt erblickten …

Und die spannende Reise der Iona Blum und ihrer Band geht weiter, das Karussell dreht sich …

Iona Blum